Gründung 1936

Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH wurde vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund und der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz gegründet. Während und nach dem 2. Weltkrieg engagierte sich das nationale Hilfswerk für Kriegsflüchtlinge und den Wiederaufbau. Es folgten Projekte in der Katastrophenhilfe, Auslandshilfe (Solidar Suisse), in der Flüchtlingshilfe im In- und Ausland sowie das Kinderferienlager

Als Leiterin des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH hat Regina Kägi-Fuchsmann - aus Litauen stammende Jüdin und Schweizer Sozialistin - in den 1930er- und 1940er-Jahren Tausenden von Kindern und politisch Verfolgten geholfen. www.higgs.ch/tun-was-die-stunde-gebietet

In den 1990er Jahren wurde der Grundstein für die heutige Kernaufgabe gelegt: Die Entwicklung und Durchführung von Programmen zur sozialen und beruflichen Integration in der Schweiz. Das SAH teilte sich in eigenständige Regionalvereine auf.  Die 11 regionalen Vereine bilden die grösste schweizerische Organisator von Integrationsmassnahmen. Ihre Tätigkeiten werden vom Nationalen Sekretariat koordiniert.