Geschichte

Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk SAH wurde 1936 vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund und der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz gegründet. Während und nach dem 2. Weltkrieg engagierte sich das nationale Hilfswerk für Kriegsflüchtlinge und den Wiederaufbau. Es folgten Projekte in der Katastrophenhilfe, Auslandshilfe und in der Flüchtlingshilfe im In- und Ausland.

In den 1990er Jahren wurde der Grundstein für die heutige Kernaufgabe gelegt: Die Entwicklung und Durchführung von Programmen zur sozialen und beruflichen Integration in der Schweiz. Das SAH strukturierte sich 2004 neu und löste sich von Solidar Suisse. Fortan betrieb das SAH ausschliesslich Integrationsprojekte in der Schweiz und teilte sich in eigenständige Regionalvereine auf. Die Tätigkeiten der Regionalvereine werden vom Nationalen Sekretariat koordiniert.